Impressionen

Figuren  |  Fenster  |  Tiere in der Kirche

 

 

Figuren

>>Ein Klick ins Bild öffnet die Gesamtansicht
 
Maria mit Jesuskind
St. Barbara 
Der Auferstandene
Pietà
Maria mit
dem Jesuskind
 
Hl. Barbara
 
 
Der Auferstandene
 
 
Pietà
 
 
St. Hubertus
St. Sebastianus 
St. Antonius
Gnadenbild der immerwährenden Hilfe
Hl. Hubertus
 
 
Hl. Sebastianus
(1660-1750)
 
Hl. Antonius
 
 
Gnadenbild der
Immerwährenden Hilfe
 
St. Barbara
St. Christophorus
Judas Thaddäus
 
Hl. Barbara
 
 
Hl. Christophorus
 
 
Judas Thaddäus
(Apostel)
 
 

 

Fenster

  Chorfenster
  Querhausfenster
    rechts
    links

 

Chorfenster

Siehe Beschreibung und Fotos hier.

Querhausfenster

rechts

Querhausfenster rechts: Gesamtansicht

Querhausfenster rechts: Hauptmotiv

Gesamtansicht
 
Hauptmotiv: Heilige Familie
 

Querhausfenster rechts: Hl. Adolphus

Querhausfenster rechts: Hl. Gertrudis

Hl. Adolphus
 
Hl. Gertrudis
 

Querhausfenster rechts: Hl. Ambrosius

Querhausfenster rechts: Hl. Augustinus

Hl. Ambrosius
 
Hl. Augustinus
 
 
links
Querhausfenster links: Gesamtansicht
Querhausfenster links: Hauptmotiv
Gesamtansicht
 
Hauptmotiv: Krönung Mariens
 
Querhausfenster links: Hl. Engelbertus
Querhausfenster links: Hl. Anna
Hl. Engelbertus
 
Hl. Anna
 
Querhausfenster links: Hl. Gregorius
Querhausfenster links: Hl. Hieronymus
Hl. Gregorius
 
Hl. Hieronymus
 

Tiere in der Kirche

St. Barbara - ein regelrechter Zoo? Tieren kommt häufig eine besondere Bedeutung zu. Mal sind sie Attribute von Heiligen, mal spielen sie eine biblische Rolle und mal sind sie Sinnbild für etwas Bestimmtes. Hier sollen einige der Tiere, die man in unserer Kirche finden kann, vorgestellt werden.

Fische  |  Tauben |  Lämmer  |  Schlangen  |  Pelikane  |  Hirsche  |  Mäuse

 

Fische

"Als Jesus am See von Galiläa entlangging, sah er zwei Brüder, Simon, genannt Petrus, und seinen Bruder Andreas; sie warfen gerade ihr Netz in den See, denn sie waren Fischer. Da sagte er zu ihnen: Kommt her, folgt mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen." (Mt 4,18-19)

Ichthys vor dem HauptportalIchthys vor dem Hauptportal
 
Türklinke in Fischform
Türklinke an der Sakristeitür

Der Fisch (griechisch ΙΧΘΥΣ, Ichthys) ist ein altes christliches Symbol.

Das Symbol dient als Erkennungszeichen der Urchristen, während das griechische Wort selbst ein kurzes Glaubensbekenntnis ist:

ΗΣΟ˜ΥΣ

Iēsoũs

Jesus

ΧΡΙΣΤῸΣ

Christòs

Christus

ΘΕΟ˜Υ

Theoũ

Gottes

ΥἹῸΣ

Hyiòs

Sohn

ΣΩΤΉΡ

Sōtér

Erlöser

In unserer Kirche befinden sich einige Darstellungen des Fisches. Besonders auffällig ist der Ichthys vor dem Hauptportal. Die Buchstaben und der Fischrahmen bestehen aus Bronze, die Schuppen wurden aus Rheinkieseln aus Freiburg gelegt.

Außerdem sind die Türklinken an den Sakristeitüren in Fischform gestaltet.

 

Tauben

"Zusammen mit dem ganzen Volk ließ auch Jesus sich taufen. Und während er betete, öffnete sich der Himmel, und der Heilige Geist kam sichtbar in Gestalt einer Taube auf ihn herab, und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden." (Lk 3,21-22)

Die Taube ist ein Symbol des Heiligen Geistes und des Friedens. In unserer Kirche gibt es drei Dreipass-Fenster, in denen jeweils eine Taube dargestellt ist.

Fotos folgen...

 

Lämmer

"Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt." (Joh 1,29)

Ein besonderes Christussymbol ist das Lamm, Jesus ist unschuldig für uns gestorben, das Osterlamm, das geopfert wurde. Oft wird es mit einer Siegesfahne dargestellt, die für die Auferstehung und die Überwindung des Todes steht. In der Johannesoffenbarung ist das Lamm identisch mit Jesus Christus und kann als einziger das Buch mit den sieben Siegeln öffnen, was die Endzeit einläutet. Auch diese Darstellung ist in unserer Kirche zu finden.

Das Lamm ist auch ein Attribut der Heiligen Agnes. Die heilige Jungfrau wurde der Legende nach von einem römischen Soldaten in der Art enthauptet, in der Lämmer geschlachtet wurden. Außerdem ähnelt ihr Name dem lateinischen Wort für Lamm (agnus).

Lamm unter der Pieta Mensa Detail (Lamm) Hl. Agnes

Lamm Gottes auf dem Sockel

unter der Pieta

Lamm Gottes am Hochaltar

Lamm zu Füßen der Hl. Agnes

auf dem Chorgestühl

 

Schlangen

"Mose machte also eine Schlange aus Kupfer und hängte sie an einer Fahnenstange auf. Wenn nun jemand von einer Schlange gebissen wurde und zu der Kupferschlange aufblickte, blieb er am Leben." (Num 21,9)

"Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der (an ihn) glaubt, in ihm das ewige Leben hat. Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat." (Joh 3,14-16)

mittleres Chorfenster (Moses)

Auch die Schlange kann ein Christussymbol sein, wenn in Anlehnung an das Alte Testament der Kreuzestod Jesu auf die Erhöhung der Schlange durch Mose bezogen wird. Analog könnte man sagen: Wer zum Kreuze Christi hinaufschaut, der bleibt am Leben - wer an ihn glaubt wird das ewige Leben haben!

Die Darstellung der Erhöhung der Schlange befindet sich in unserer Kirche - passenderweise - direkt unter der Kreuzesdarstellung im mittleren Chorfenster. Hier wird die Stange, an der die Kupferschlange hängt schon als Kreuz dargestellt.

 

Pelikane

mittleres Chorfenster (Kreuz und Pelikan)

"Gleich dem Pelikane starbst du, Jesu mein;

wasch in deinem Blute mich von Sünden rein.

Schon ein kleiner Tropfen sühnet alle Schuld,

bringt der ganzen Erde Gottes Heil und Huld." (GL 497,6)

Der Pelikan ist ein bekanntes Christussymbol. Die Pelikanmutter (so erzählte man) öffne sich, wenn sie keine Nahrung für ihre Jungen findet, mit dem Schnabel die Brust und nährt sie mit ihrem eigenen Blut. Dies gilt als Symbol für die Eucharistie und vor allem für den Kreuzestod Christi, weswegen sich eine Darstellung einer Pelikanmutter mit ihren Jungen über der Kreuzigungsgruppe im mittleren Chorfenster befindet. Daneben finden am Sockel des Pelikanbrunnens vor der Kirche drei Pelikane ihren Platz.

 

Hirsche

"Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser, so lechzt meine Seele, Gott, nach dir." (Ps 42,2)

Der hl. Hubertus wurde der Legende nach bei der Jagd bekehrt, als er einen Hirsch mit einem Kruzifix im Geweih erblickte, daher ist er der Schutzpatron der Jäger und führt als Attribut stets einen Hirsch mit Kreuz im Geweih mit sich. So wird er auch zwei Mal in der Kirche St. Barbara dargestellt: sowohl im linken Chorfenster als auch eine Figur auf derselben Seite.

linkes Chorfenster (Hirsch) Hirsch zu Füßen des Hl. Hubertus

 

Mäuse

Querhausfenster rechts: Hl. Gertrudis (Detail)

Die hl. Gertrud von Nivelles war Äbtissin des Augustinerinnen-Klosters Nivelles (Belgien) und ist unter anderem die Schutzpatronin der Reisenden, Pilger und der Gärtner. Sie wird bei Mäuse- und Rattenplagen angerufen, weswegen sie in unserer Kirche im südlichen (rechten) Querhausfenster mit zwei Mäusen an ihrem Äbtissinnenstab dargestellt wird.