St. Josef und Martin:Ursprüngliche Ordnung der Sonntagsgottesdienste ab 1. Advent

Datum:
25. Nov. 2021
Von:
Pfarrer Michael Hoßdorf

Mit Beginn der Corona Pandemie hat die Feier der Gottesdienste große Einschränkungen erlebt. Dies erfahren wir zurzeit immer noch.

Zwei Orte in unserer Gemeinde sind aber bereits die gesamte Zeit gottesdienstlich sehr eingeschränkt, da die Gotteshäuser recht klein sind und die Maßnahmen aus der Corona-Schutz-Verordnung dort nicht eingehalten werden können. Das sind die Gemeinden St. Paulus und St. Maria Rosenkranzkönigin.

Die Gläubigen in Wiescheid und Berghausen haben immer wieder nachgefragt, ob nicht wieder Gottesdienste möglich wären.

Nun, nach über eineinhalb Jahren, bietet die Corona-Schutz-Verordnung des Landes NRW eine Möglichkeit, mit der wir auch für diese Orte und Gotteshäuser wieder Sonntagsgottesdienste anbieten können.

So bin ich froh, dass ich nach Beratungen im Seelsorgeteam und im Pfarrgemeinderat, Folgendes mitteilen kann:

In Wiescheid und Berghausen können wir die Gottesdienste mit 3G-Regeln anbieten. Das heißt, jeder der in den Gottesdienst gehen möchte, muss einen Nachweis erbringen, dass er genesen, geimpft oder getestet ist. Dieser Nachweis muss beim Betreten der Kirche gezeigt werden, sonst ist ein Einlass nicht möglich.

Die Feier unter 3G-Regel besagt dann, dass zwischen den Anwesenden kein Abstand eingehalten werden muss. Beim Gehen innerhalb der Kirche (Hereinkommen, Verlassen der Kirche oder beim Kommuniongang) und während Lieder gesungen werden, muss eine Maske (OP- oder FFP2-Maske) getragen werden.
Zu diesen Gottesdiensten ist keine Anmeldung erforderlich.

Damit wir in diesen beiden Kirchen wieder eine Sonntagsmesse feiern können, ist es erforderlich, dass wir wieder zur Gottesdienstordnung am Sonntag zurückkehren, wie sie vor Corona gegolten hat, damit die Folgedienste (Küster*in und Kirchenmusiker) ihre Dienste erledigen können.

Diese soll ab dem Wochenende vom 1. Advent beginnen (27./28. November 2021) wieder gelten.

In den anderen Gottesdiensten werden wir wie bisher feiern. Erforderlich ist eine vorherige Anmeldung, da durch den Abstand von 1,5 m die Plätze begrenzt sind. Haushalte können selbstverständlich zusammensitzen, müssen dann aber zur nächsten Person bzw. zum nächsten Haushalt wiederum 1,5 m Abstand halten.
Beim Gehen innerhalb der Kirche (Hereinkommen, Verlassen der Kirche oder beim Kommuniongang) und während Lieder gesungen werden, muss eine Maske (OP- oder FFP2-Maske) getragen werden.

Dies ist wieder ein kleiner Schritt hin zur „Normalität“, auf den ich mich freue!

Mit einem herzlichen Gruß

Ihr
Pfarrer Michael Hoßdorf